#ABENTEUER
Capri

Segel-Abenteuer in Italien

Segeltörn in Italien: Capri erleben

Auch wenn wir die genaue Segelroute an die Vorlieben der Crew anpassen - es gibt einige Top-Spots auf unserem Segeltörn in Italien, die wir euch wärmstens ans Herz legen wollen.

Ischia: Sant’ Angelo

Entspannter Ort ganz ohne Autos

Angelegt wird an einem ehemaligen Fischereihafen, der mit charismatischen bunten Häusern gesäumt ist. Mach dich auf Erkundungsreise durch die einladenden Gassen, die viele kleine Shops und Restaurants zum Entdecken bereit halten - manche von ihnen sind sogar direkt in die Felsen hinein gebaut.
Nebenan haben wir den Maronti-Strand. Falls du eine ganz besondere Erfahrung suchst, kannst du hier eine natürliche Sauna aufsuchen und dich mit echtem Vulkansand einreiben lassen.

Capri: Marina Piccola

Ankern vor imposanten Steilküsten

Dein erster Gedanke bei diesem Stopp wird  "Nach Piccola sieht das aber nicht aus." sein, denn wir werfen unseren Anker direkt vor einer eindrucksvollen Steilküste neben imposanten Felsformationen. Von dort geht’s mit dem Dinghy an Land und hoch zum in den Berghang gebauten Ort Marina Piccola - dem vielleicht schönsten Ort der ganzen Route. Hier kannst du entweder die engen Gassen nach edlen Shops durchsuchen, eine kleine Wanderung durch die Natur mit vielen wunderschönen Ausblicken auf beide Seiten der Insel machen oder einfach bei einem Kaffee abschalten und die tolle Aussicht genießen.

Amalfi

Mit dem Roller in ruhige Gefilde

Auch wenn unser Herz ganz klar für Segelyachten schlägt, so bestaunen auch wir gerne mal protzige High-End Motorboote - das lässt sich in diesem Hafen nämlich super machen. Wir liegen inmitten einer beeindruckenden Naturkulisse unterhalb steiler Klippen in Amalfi, einer Kleinstadt im Südwesten von Italien. Schau dir auf jeden Fall den Dom an, der als das Herz der Stadt gilt. Wenn wir mal ein wenig rauskommen wollen, können wir auch gerne einen Rollerausflug durch kleine Dörfer bis nach Ravello machen, einem über der Küste gelegenen Ort mit schöner Altstadt und toller Aussicht aufs Meer.
Positano

Kurzer Ausflug in den Rummel

Unserer Meinung nach ist dieser Ort zu schön um ihn nicht zu besuchen aber auch zu touristisch um lange zu bleiben. Für uns Segler ist das aber kein Problem, denn wir können einfach für ein paar Stunden anlegen, uns die Highlights anschauen, ein Restaurant mit Blick auf unsere Yacht besuchen und danach gemütlich weiterziehen. Nachdem wir die Chance hatten die Santa Maria Assunta zu besuchen und einen Espresso mit toller Aussicht zu genießen, geht es also wieder zur Yacht. Unser Skipper führt uns zu einem kleinen zwischen Felsen versteckten Strand mit feinem Restaurant: dort gehen wir Abendessen und übernachten in aller Ruhe an einer Boje.

Ventotene

Restaurants in Gesteinswänden

Mit unserer Yacht legen wir im Yachthafen von Ventotene an. Hier finden wir eine kleine verschlafene Insel vor, die von den Touristenströmen anscheinend vergessen worden ist. Misch dich gerne unters Volk und erforsche den besonderen Charme dieser pontinischen Insel - bei lediglich 751 Einwohnern brauchst du hier kein hektisches Gedränge erwarten. Das absolute Highlight ist aber auf jeden Fall ein sehr kleiner, von den Römern erbauter Hafen: zwischen hohen Mauern aus Stein gibt es für den Schiffsverkehr nur eine ca. 15 Meter breite Öffnung. Direkt davor, im durch Erosion geformten Felsen, liegen ein paar stimmungsvolle Restaurants, Cafes und Bars - ideal für ein gemeinsames Abendessen mit deiner Crew.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu deiner Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie dir bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen deiner Nutzung der Dienste gesammelt haben. Du akzeptierst unsere Cookies, wenn du fortfährst diese Webseite zu nutzen.